Packen Sie Ihr Publikum mit der Captatio Benevolentiae

Captatio Benevolenciae Titel und Abschluss 01

Wollen Sie eine rhetorische Figur lernen, die schon in der Antike eingesetzt wurde? Dann Kompliment – Sie sind an einem guten Ort. Bestimmt können Sie in diesem Blog etwas mitnehmen.

Kürzlich habe ich in Zürich ein Gastreferat anmoderiert. Der Gastredner kam resp. kommt aus dem grossen Kanton, sprich Deutschland. Wie ist er in seine Rede eingestiegen? Eine Frage, die sich zu Beginn einer Rede oder Präsentation immer wieder stellt.

Der Gastredner hat von den vielen Möglichkeiten, die es gibt, das rhetorische Stilmittel der Captatio Benevolentiae benutzt. Für alle Lateiner unter uns ist jetzt alles klar. Da ich aber selber auch kein Lateiner bin, habe ich selbst erst mal gestutzt als ich diese beiden Wörter gehört habe – Captatio Benevolentiae. Unterdessen lösen sie bei mir ein wohlwollendes Gefühl aus. Nun, was hat denn der Gastredner zu Beginn gemacht resp. gesagt? Ich sage es Ihnen: Er hat während dem Einstieg die Schweiz gelobt. Wie es ihm immer wieder gefällt hierher zu fahren. Wie gut ihm die Berge gefallen. Wie nett die Leute sind.

Damit sind wir bereits beim Kern dieser rhetorischen Figur. Der Redner versucht mit dem Stilmittel der Captatio Benevolentiae zu Beginn seiner Präsentation die Gunst des Publikums zu gewinnen. Captatio – to capture – gewinnen. Benevolentiae – benevolence – Wohlwollen. Also das Wohlwollen gewinnen. Dies ist insbesondere zu Beginn einer Rede von besonders grosser Bedeutung. Auch wenn der Redner während der Präsentation das Wohlwollen des Publikums nicht verlieren darf.

Also: Sprechen Sie über etwas, das Ihnen positiv auffällt oder aufgefallen ist. Sei es z.B. die Landschaft, das Essen oder eine architektonische Besonderheit.

Ich bin schon mehrmals nach Shanghai geflogen. Die haben dort eine Spezialität, die nennt sich „Xiaolongbao“. Ähnlich wie Ravioli, aber u.a. gefüllt mit heisser Suppe. Schon ein Geschmackserlebnis, wenn Sie draufbeissen. Da ich das echt so empfinde, kommt das beim chinesischen Publikum auch an. – Bitte Finger weg von Schmeichelei und Heuchelei.

Damit Ihnen gelingt, das Publikum für Sie und Ihre Ideen zu gewinnen, hilft es, wenn Sie selbst eine positive mentale Haltung einnehmen. Denn wer selbst mit einer wohlwollenden Haltung spricht, kann auch mit Recht darauf hoffen, dass die Zuhörer mit Wohlwollen antworten.

Also: Packen Sie Ihr Publikum mit der Captatio Benevolentiae insbesondere zu Beginn Ihrer nächsten Präsentation.

P.S.: Falls Sie diesen Beitrag lieber als Video sehen möchten, dann schauen Sie ihn sich auf dem Youtube-Kanal von Thomas Skipwith an.

Über Thomas Skipwith

Thomas Skipwith ist Experte für professionelle Präsentationen vor Publikum. Mit seinem Institut DESCUBRIS unterstützt er seit 2002 als Rhetorik-Coach und Rhetorik-Trainer seine Kunden. Er ist 4-facher Rhetorik-Europameister, mehrfacher Buchautor und schreibt regelmässig im Rhetorik Coaching’s Blog. Thomas ist Präsident der German Speakers Association GSA Chapter Schweiz und Mitglied im renommierten Club 55.

Homepage des Autors
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Struktur abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.